Titelbild

Schnarchdiagnostik und -therapie

Über Menschen, die schnarchen, werden gerne Witze gemacht. Dabei ist Schnarchen alles andere, als eine scherzhafte Angelegenheit. Schnarchen bedingt häufig ein Problem in der Partnerschaft und kann vor allem auch ein ernstzunehmendes Anzeichen für schlafbezogene Atmungsstörungen sein. Es deutet auf eine Verengung der Atemwege hin, die den Betroffenen das Atemholen im Schlaf erschwert.

Extrem lautes und unregelmäßiges Schnarchen ist ein erster Hinweis auf ein Obstruktives Schlafapnoesyndrom. Verlängerte Atempausen führen zu einer verminderten Sauerstoffzufuhr des Gehirns. Der Schlaf wird unruhig und es werden Tagesmüdigkeit, Konzentrationsstörungen und ein Leistungsabfall beobachtet. Diverse Folgeerkrankungen wie Bluthochdruck, Schlaganfall und Herzinfarkt können auftreten.

Wir klären die Ursache für das Schnarchen ab: z.B. Verengungen im Naseninnern oder im Bereich des weichen Gaumens, vergrößerte Zungengrundmandel, Kollaps der Atemwege. Sie bekommen ein Diagnostikgerät mit nach Hause, damit wir Ihren Schlaf kontrollieren können und beurteilen, ob ein Schlafapnoesyndrom vorliegt. Gegebenenfalls wird eine Überweisung in ein Schlaflabor erforderlich.

Wir beraten über entsprechende Therapiemöglichkeiten, neben allgemeinen Maßnahmen die CPAP-Therapie (Überdruckbeatmung über eine im Schlaf zu tragende Maske), individuell angepasste Aufbißschienen, chirurgische Korrekturmöglichkeiten.